Tierärztl. Gemeinschaftspraxis
für Tierverhaltenstherapie

 

Tierärztinnen Dr. Corinna Dehn &
Stephanie Landgrebe-Kröger

 

Goethestraße 67
63067 Offenbach

Tel.: 0 69 / 80 90 48 99
Fax:  0 69 / 80 90 75 09

Telefonsprechzeit:
Montag bis Freitag
10.00 - 12.00 Uhr
Zum Kontaktformular

 

Besuchen Sie auch unsere Hundeschule

Hunde


philip2 Hunde leben schon seit Jahrtausenden mit Menschen zusammen. Heute wohnen Menschen auf so engem Raum, dass extrem hohe Anforderungen an die Hunde gestellt werden. Sie sollen in allen Situationen sozial verträglich sein und entspannt und unkompliziert ihre Menschen überall hin begleiten. Viele Hunde sind damit überfordert.

Reizarme Aufzucht, Kommunikationsprobleme mit den Menschen, ungünstige Haltungsbedingungen und genetische und körperliche Ursachen schränken ihre Anpassungsfähigkeiten ein.

Zum Erstgespräch der Verhaltenstherapie kommt der Besitzer mit seinem Hund in der Regel in die Praxis. Auf besonderen Wunsch macht der Tierarzt stattdessen auch einen Hausbesuch. Das anschließende Training wird individuell verabredet. Meist findet es an den Orten statt, an denen das Problem auftritt.



 


Häufige Verhaltensstörungen und –probleme bei Hunden sind:

  • Aggressives Verhalten gegen Familienmitglieder, gegen fremde Menschen, gegen fremde Hunde, gegen Hunde aus der Familie.
    Es kann aus Angst, rangbezogen, zur Verteidigung / zum Erwerb von Ressourcen, hormonell/mütterlich bedingt, im Spiel, durch organische Erkrankungen, territorial, aus Frustration gezeigt werden.
  • Angst vor Geräuschen, Menschen, Hunden, unbekannten Dingen, wegen mangelhafter Sozialisation, wegen schlechter Erfahrungen
  • Trennungsangst
  • Unerwünschtes Bellen
  • Unsauberkeit (Kot- oder Urinabsatz an unerwünschten Stellen): mangelnde Stubenreinheit, Markieren in der Wohnung oder von fremden Personen oder Hunden, unterwürfiger oder erregungsbedingter Harnabsatz
  • Störungen der Nahrungsaufnahme: Fressen von Unrat / ungenießbaren Dingen, Fresssucht, Verweigern der Nahrungsaufnahme
  • Stereotypien (Schwanz jagen, Pfoten / Gliedmaßen belecken oder beknabbern, Selbstverstümmelung, Jagen von Lichtreflexen oder Schatten)
  • Unerwünschtes Jagen (Jogger, Radfahrer, Kinder, andere Hunde, Autos, Haus- und Wildtiere, unerwünschtes Hüteverhalten)
  • Aufmerksamkeit heischendes Verhalten (Aufdrängeln, Bellen, Fiepen, Anspringen, Aufreiten, Reißen an Kleidung, Bekauen von Objekten, Stehlen von Objekten, Futterbetteln)
  • Störendes Sexualverhalten: Besteigen von Personen, Tieren, Gegenständen, Streunen, übermäßiger Sexualtrieb
  • Probleme beim Autofahren:  Erregung / Angst, Erbrechen, Bellen / Jaulen, Verbellen von anderen Dingen / Lebewesen aus dem Auto heraus
  • Erziehungsprobleme, Unkontrollierbarkeit: heftiges Spielen, Ziehen an der Leine, Übererregbarkeit, Schwererziehbarkeit